04.12.2017 rss_feed

Gentechnik zum Schutz der Konsumenten?

Pilzgifte im Futter führen häufig zu Gesundheitsschäden von Tieren. Sie werden sogar als Auslöser von Nekrosen, Entzündungen der Klauen und Kannibalismus diskutiert. Nicht selten führen Verunreinigungen bis zum Tod. Dokumentiert ist ein besonders schlimmer Fall aus Englang mit 100.000 toten Puten. Die Tiere hatten mit Aflatoxin verunreinigte Erdnüsse erhalten. Aspergillus -Schimmelpilze sind im Erdboden weit verbreitet, und befallen von dort aus z.B. Getreide. Besonders gefährdet sind Erdnüsse, da sie im Boden in intensivem Kontakt mit den Pilzsporen wachsen.
Im aktuellen Internutrition Newsletter 188/2017 Point wird jetzt über neue Biotech-Strategien berichtet, die Pflanzenforscher vom Donald Danforth Plant Science Center in St. Louis, USA, entwickelt haben wollen. Dafür wurden zwei Abwehrgene aus der Luzerne und aus dem Schneckenklee eingebaut. Tatsächlich zeigte sich, dass diese transgenen Erdnusspflanzen auch nach einer künstlichen Infektion kaum noch durch Apergillus-Pilze befallen wurden. Der Aflatoxin-Gehalt wurde so je nach Linie um 98.5% – 99.0% reduziert.